Psalm 95

25 02 2009

Kommt, lasst uns dem Herrn zujubeln!
Wir wollen ihn laut preisen, ihn, unseren mächtigen Retter!
Lasst uns dankbar zu ihm kommen und ihn mit fröhlichen Liedern besingen!
Denn der Herr ist ein gewaltiger Gott, der große König über alle Götter!
In seiner Hand liegen die Tiefen der Erde und die Gipfel der hohen Berge.
Ihm gehört das Meer, er hat es ja gemacht, seine Hände haben das Festland geformt.
Kommt, wir wollen ihn anbeten und uns vor ihm beugen; lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott, und wir sind sein Volk.
Er kümmert sich um uns wie ein Hirte, der seine Herde auf die Weide führt.

Come, let us sing for joy to the LORD;
let us shout aloud to the rock of our salvation.
Let us come before him with thanksgiving
and extol him with music and song.
For the LORD is the great God, the great King above all gods.
In his hand are the depths oft the earth,
and the mountain peaks belong to him.
The sea is his, for he made it, and his hands formed the dry land.
Come let us bow and worship, let us kneel before the LORD our maker;
for he is our God and we are the people of his pasture,
the flock under his care.





London, Paris, New York …

25 02 2009

Seit gestern Abend bin ich wieder aus Baltrum zurück.
Der Wahnsinn, was ich allein im Februar unterwegs war:
– eine Woche Fuerteventura (Urlaub)
– zwei Tage Marburg (Treffen der Hauptamtlichen Frauen aus Tabor)
– drei Tage Baltrum (Leiter-Tagung)
– ein paar Stunden Hollywood (Oscar-Verleihung im Fernsehen) …

Und in den nächsten Monaten geht’s fast so weiter: Kassel, Marburg, Nürnberg, Rom …

Ich komme mir schon vor wie eine dieser vielreisenden Karrierefrauen (allerdings in etwas bescheidenerer Ausführung), die heute in London aus dem Flieger steigen und morgen in Madrid.

Aber Hauptsache die Frisur sitzt!

Jetzt fällt es mir nur schwer, wieder ins Alltagsgeschäft hineinzufinden.
Ich brauche irgendwie einen bestimmten Rhythmus, damit ich arbeiten kann: regelmäßige Abläufe und feste Zeiten für bestimmte Dinge. Das alles hab ich unterwegs verloren, deshalb heißt es heute erst mal wieder Disziplin üben, sich auf den Hintern setzen, die Dinge anpacken und es durchziehen!
Na dann! Allseits guada Gschäftn!





Uaaaaahhh!

16 02 2009

Hier kommt die neueste Neuigkeit: Ich habe heute den Mietvertrag für eine andere Wohnung unterschrieben und ich hab die alte gekündigt.

Die Ereignisse überschlagen sich förmlich und ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Eigentlich hatte ich gar nicht vor auszuziehen! Ich hab zwar öfter mal davon geredet, weil mir ab und zu eine Badewanne fehlte oder ein Balkon, aber ich rede ja viel, wenn der Tag lang ist. In Wahrheit hätte ich mir den Stress nie so ohne Weiteres angetan und eigentlich hab ich mich hier auch recht wohl gefühlt.

Aber so schnell kommt alles anders! Jetzt werde ich, wie’s aussieht, ab April in eine Wohnung mit Badewanne und Terasse ziehen. Ich hab mich heute schon selber beglückwünscht.
Ja, und wie das alles so gekommen ist? Das ist eine lange und turbulente Geschichte.